Brotsalat

IMG_20200317_100842

Klar, Brotsalat – Was sonst!

Brot ist immer da und wer Mehl und Wasser daheim hat, könnte sich auch noch selbst eins backen… und bei ordnungsgemäßer Lagerung wird Brot lediglich hart und nicht schimmelig.

Und das Beste heutzutage – selbst Glutenallergiker können sich einen Brotsalat machen – vorausgesetzt man hat glutenfreie Brotreste.

Das Was:

Grundsätzlich gilt auch hier: “Alles kann – Nichts muss”  Die einzige Grundvoraussetzung ist halt eben Brot.

  • altes Brot (wenn möglich, noch nicht knochenhart) – hell oder dunkel
  • Gurke 
  • Radieserl mit Grün
  • Karotten mit Grün
  • Zucchini
  • Apfel
  • was sonst noch rumfliegt und Sinn macht
  • Selbst gepflückter Bärlauch (Sprießt aktuell überall & frische Luft stärkt das Immunsystem!)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Essig (oder Gurkenwasser)
  • Öl

Das Wie:

  • Das Brot in mittelgroße Würfel schneiden und in einer Pfanne oder in einem Ofen mit etwas Öl anrösten
  • im noch warmen Zustand mit etwas Öl & Essig beträufeln und sich damit vollsaugen lassen
  • das Gemüse ist grundsätzlich so zu verarbeiten, dass es in einem Salat Sinn macht
    • Hier ein paar Vorschläge:
      • Gurke – in kleine Würfel schneiden oder raspeln
      • Karotte – raspeln
      • Radieserl – in Viertel oder Scheiben schneiden
      • Radieserlgrün – ganz lassen – ersetzt unter Umständen nicht vorhandenen Salat
      • Zucchini – raspeln oder in Scheiben schneiden und kurz separat in einer Pfanne anbraten
      • Apfel – in kleine Würfel schneiden oder raspeln
  • alles (oder das was da ist) zusammen mit dem Brot vermengen
  • mit Salz und Pfeffer abschmecken und den Bärlauch grob gezupft oder in Streifen geschnitten dazu geben
  • Je nach Gusto so lang mit Salz/Pfeffer/Essig/Öl rum jonglieren bis es einem schmeckt

In diesem Sinne…

Guten Appetit!